Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.

Start


Online-Aktionskonferenz der Friedensbewegung
am 3.7.2022

PDF-Logo.jpgOnline-Flyer

Die Aktionskonferenz wird online durchgeführt. Im Frankfurter Gewerkschafts­haus wird die Technik und die Moderation der Aktionskonferenz präsent sein.

Dem Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/85429366619?pwd=bEau_RZzrjG_YXAVKLwNS9BJCc49SP.1

Meeting-ID: 854 2936 6619
Kenncode: 180567

Einwahl nach aktuellem Standort
        +49 69 3807 9884 Deutschland
        +49 69 5050 0951 Deutschland      

Nach einer Begrüßung durch Willi van Ooyen(Bundesausschuss Friedensratschlag) werden Jutta Kausch-Henken (FRIKO Berlin) und Wiltrud Rösch-Metzler (Kooperation für dn Frieden)  die Moderation der Konferenz übernehmen. Nach einer politischen Einführung von Peter Wahl (attac – Globalisierung und Krieg) wird Reiner Braun (International Peace Bureau) über die jüngsten Aktionen der Friedensbewegung eine erste Einschätzung geben. Über die Demonstration vom Samstag, 02. Juli 2022 in Berlin informiert Christof Ostheimer (Ukraine-Initiative „Die Waffen nieder!“).

Vorankündigung:

Hiroshimatag am Samstag, den 6.8.2022

Foto: Kundgebung am 6.8.2021

 

 

 

Kurden-Demonstrationen nach wie vor kriminalisiert - auch zum Ostermarsch in Frankfurt
Am Rande der Ootermarschkundgebung auf dem Frankfurter Römerberg am 18.04.2022 nahm die Polizei einen kurdischen Teilnehmer fest wegen angeblichen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz, welches das Zeigen verbotener Symbole und Fahnen unter Strafe stellt. Es ging dabei um Fahnen der kurdischen Selbstverteidigungskräfte der Autonomiebehörden in Nordostsyrien YPG und YPJ, Rojava-Fahnen und die der kurdischen Frauengemeinschaften (Komalen Jinen Kurdistan, KJK). Es droht eine Strafanzeige und die mitgeführetn Fahnen wurden beschlagnahmt. Auch der Hinweis auf ein Verwaltungsgerichtsurteil aus dem Jahr 2017 konnte die Polizei nicht davon abbringen, von einer strafbaren Handlung auszugehen.
--> weiter im Text
 
Seitenanfang