Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.

Startseite > Friedensjournal > Quellen > Ausgabe 2020-4

Quellenangaben und Hinweise zu

Friedensjournal Ausgabe Nr. 4 / 2020:


Titelseite

Grafik: FriedensJournal
Foto links: Containerschiff im Hamburger Hafen (Wikipedia)
Foto rechts: flugzeugträger Charles de Gaulle (Wikipedia)

Der Niedergang der USA und der Aufstieg Chinas
von Werner Ruf

Das ausführliche Quellenverzeichnis des Buches ist als PDF abrufbar.

Eskalation der transatlantischen Spannungen
von German Foreign Policy

Der Beitrag ist nur für Abonennten in voller Länge zugänglich unter:
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8308/
Der auszugseise veröffentlichte Kastenbeitrag "Der grüne Kalte Krieg" erschien unter:
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8302/

Hilfe statt Sanktionen - Wirtschaftsblockaden ächten
von Joachim Guilliard
Der Beitrag ist redaktionell stark gekürzt und in voller Länge mit Quellenangaben abrufbar unter:
https://jg-nachgetragen.blog/

US-Sanktionen gegen Staaten, die Ärzte aus Kuba einstellen?
von Edgar Göll

Der Beitrag entstand aus zwei Originalveröffentlichungen, die zusammengeführt und gekürzt wurden:
https://amerika21.de/2020/06/240957/us-drohung-gegen-aerzteprogram-kubas https://amerika21.de/2020/05/240123/vorschlag-friedensnobelpreis-kuba

 


Ordner.jpg Übersicht aktueller Termine

Ordner.jpg aktuelle Materialien

Folien und Fact Sheet für die Kampagne Abrüsten statt aufrüsten

Solidarität mit Janine Wissler

Die anonymen Morddrohungen gegen Janine Wissler, der Fraktionsvorsit­zenden der LINKEN im Hessischen Landtag, macht uns betroffen. Dieser erneute Angriff auf eine gegen rassistische Politik und für Demokratie und Frieden engagierten Persönlichkeit ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Rechtsextremismus in unserem Land wächst.
Zunehmend wird erkennbar, dass es sich nicht um verwirrte Einzeltäter handelt, sondern diese Kräfte in der Gesellschaft und auch in den öffentlichen Ämtern verwurzelt sind.
Deshalb kann es nicht nur darum gehen, Einzeltäter ausfindig zu machen.
Für uns heißt Solidarität mit Janine Wissler, die Nazistrukturen endgültig zu über­winden.
Dazu rufen wir alle Verantwortlichen wie auch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger auf.

PDF-Logo_neu.jpgAufruftext als PDF

Presseinformation (17.7.2020)

Über 400 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner haben eine Initiative der Friedens- und Zukunftswerkstatt in Frankfurt fordern Solidarität mit Janine Wissler sowie mit anderen von anonymen Mord­drohun­gen betroffenen Frauen wie die Anwältin Seda Başay-Yıldız, die Kabarettistin Idil Baydar, die Abgeordneten Martina Renner, Anne Helm und weiteren bedrohten Frauen.

Für die Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative ist dieser erneute Angriff auf Persönlichkeiten, die sich gegen rassistische Politik und für Demokratie und Frieden engagieren ein weiteres Beispiel dafür, dass der Rechtsextremismus in unserem Land wächst.

Zunehmend werde erkennbar, dass es sich nicht um verwirrte Einzeltäter handele, sondern diese Kräfte in der Gesellschaft und auch in den öffentlichen Ämtern verwurzelt sind.

„Deshalb kann es nicht nur darum gehen, Einzeltäter ausfindig zu machen. Für uns heißt Solidarität mit Janine Wissler, die Nazistrukturen endgültig zu über­winden. Dazu rufen wir alle Verantwortlichen wie auch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger auf“, schreiben die Initiatoren und werben um weitere Unterstützung.

 

 

Aufruf aus der Friedensbewegung an die Partei DIE LINKE

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zitiert aus einem Interview des Deutschlandfunks den CO-Fraktionsvorsitzenden der Partei DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch. Seine Äußerungen zur Außenpolitik bereiten uns – Menschen aus der deutschen Friedensbewegung – große Sorgen um die letzte im Parlament vertretene Partei mit friedenspolitisch konsequenter Programmatik.

hier unterschreiben: Web-Link.jpg www.frieden-links.de
 

 

 

 

Seitenanfang